Zwischen dem schönsten Hund der Welt und Shoppingwahn - World Dog Show 2017

Der ganze Stress ist vorbei und ich schulde euch noch eine Story – und zwar die, der German Winner Show inklusive der World Dog Show am darauffolgenden Tag.

 

Das Chaos war eigentlich schon perfekt, als wir anfangen wollten mit dem Online-Ergebnisdienst zu üben. Eine Woche vor den Shows. Der Link und diverse Zugangsdaten, die uns einmal zur Verfügung gestellt wurden, funktionierten nicht. Ein bisschen brach die Panik in mir aus, denn der Ergebnisdienst ist schlussendlich auch das, womit wir den Ausstellern ihre Ergebnisse mitteilen sollten. Nun gut, es war wie es war und auch Anrufe und Reklamation halfen nicht. Am Mittwochmorgen hieß es um 5 Uhr aufstehen und fertig machen, denn um kurz nach 6 Uhr wollten wir in der Spur Richtung Messe Leipzig liegen. Drei Frauen + Ella, die sich präparieren mussten, um nicht ganz so verschlafen auszusehen. Außerdem noch ein Kaffee und eine Kleinigkeit zum Frühstück. Wer wusste denn schon, wann wir wieder zum Essen kommen würden?

Kurz nach halb 7 waren wir dann auf der Messe angekommen. Der Clou: aufgrund der vielen Kartons mussten wir mit zwei Autos fahren und wir hatten meine Mutter auf dem Weg verloren. Also war erst einmal warten angesagt. Da wir mit Ella leider nicht direkt über den Ringhelfer Eingang zu Halle 3 reinkamen und quasi zur Impfkontrolle zu Halle 5 mussten, übernahm ich dann erstmal diesen Part und lief mit Ella und ihrem Impfausweis dorthin. Meine Eintrittkarte parat stiefelte ich an den ganzen Ausstellern mit Wagen und 3-5 Hunden an der Leine vorbei. Mir fiel auf, dass ich kein Geld dabei hatte und Ella somit auch keine Eintrittkarte hatte. Hoffentlich reichte es, wenn ich meine Eintrittskarte vorzeigte und ich muss keinen Eintritt für sie bezahlen – sonst hätte ich ein Problem gehabt und die 10 Minuten Fußweg wieder zurücklaufen müssen. Ein Glück, dass alles glatt lief und meine Eintrittskarte inklusive Ellas Impfausweis reichten.

Dann ging es weiter: das VDH-Büro finden, um die ganzen Materialien abzuholen. War soweit dann erstmal keine Kunst. Aber Ella an der Leine und zwei Rollwägen zu ziehen, das könnte man wahrlich eine Kunst nennen. Deshalb schnell das Telefon gezückt und Hilfe geholt. Hilfe kam dann auch und nahm mir ein paar Sachen ab. Die Rollwägen mussten am Ring dann ausgepackt werden. Ich muss gestehen, ich hatte zu anfangs keine Ahnung wo was war und wie wir das alles machen. Aber ich hatte viele fleißige Helfer, die die Preise wunderschön hergerichtet haben. Beim Auspacken der Wagen fiel mir auf, dass die iPads, in die wir die Ergebnisse eingeben sollten, fehlten. Nicht so witzig, denn ohne die - kein Ergebnisdienst! Also legte ich mich in die Spur zurück zum Büro. Gedanklich machte ich mir einen Plan, wie ich erkläre, dass wir die scheinbar vergessen haben einzupacken. Bereitete mich aber auf das Schlimmste vor, dass für uns keine iPads mehr zur Verfügung stehen werden. Die Schlange am Büro war endlos und unsere Zeit bis zum Beginn des Richtens um 9 Uhr war knapp. Ein Glück, dass sich die netten Damen an der Ausgabe noch an mich erinnern konnten und meine zwei iPads direkt zur Seite gelegt hatten. Bis zum Beginn des Richtens war es noch ein wenig turbulent, doch als es dann losging, legte sich die Stimmung und die Abläufe am Richtertisch spielten sich mehr und mehr ein.

Nachdem die Ausgabe der Urkunden dann stattfand machten wir uns noch einmal auf den Weg über die Messe. Ella durfte DogDiving probieren (aber wir müssen das immer noch üben, sie kriecht dabei nämlich ins Wasser). Für die Messe hatte ich mir einen Plan gemacht, was ich kaufen wollte. Ella sollte ein neues Hundebett aus Leder bekommen. Neues Mobiliar für neue Wohnung – versteht sich. Außerdem brauchten wir unbedingt einen Anti-Überschwapp-Napf und ein Vetbed für den Kofferraum. Im Nachhinein liegt das Vetbed jetzt erst mal in Ellas neuem Körbchen. Ich finde das sieht sehr kuschelig aus und ich glaube sie mag es auch.

Nach getaner Arbeit am Mittwoch hieß es dann Füße hochlegen und warten, dass Rocko und Rosa für Donnerstag bei mir vorbeigebracht werden. Am Donnerstag durften wir dann immerhin bis 5.30 Uhr schlafen. Um 7 Uhr ging es weiter zur Messe. Wir wollten mit den Mädels und mit Rockolino nochmal durch den Ring laufen, dass sie sich daran gewöhnen können. Haben wir auch alles geschafft. Meine Mutter hat Rocko in der Jüngstenklasse ausgestellt. Er hat ein vielversprechend bekommen, aber für eine Platzierung hat es leider nicht gereicht. Er war genau an diesem Tag 6 Monate alt geworden und somit der Jüngste in seiner Klasse.

Rosa und Ella habe ich ausgestellt. Bei Rosa in der Championklasse waren 43 Hündinnen gemeldet. Mit so vielen Hunden stand ich noch nie in einem Ausstellungsring. Das war absolut der Wahnsinn und wirklich gar kein Platz um sich groß zu bewegen. Rosa bekam ein Vorzüglich von dem argentinischen Richter. Somit hatte ich genug Zeit mich vorzubereiten, um mit Ella in den Ring zu gehen. In der Offenen Klasse bei Ella waren 30 Hündinnen gemeldet. Der Richter sortierte von einer Richtung in die andere, so ganz begriffen hatte ich das nicht, aber wir durften unter den letzten 11 Hündinnen bleiben. Das hat mich sehr gefreut! Da nur die vier platzierten Hunde ein Vorzüglich bekommen haben, erreichte Ella also ein Sehr Gut.

Anschließend wurde die Beste Hündin und die weiteren Tagessieger gekürt. Da hatte ich schon ein wenig Gänsehaut.

Wir haben jetzt noch eine Ausstellung in der nächsten Woche vor uns für dieses Jahr und damit beenden wir dann die Ausstellungssaison 2017. Die German Winner Show für die Dalmatiner zu leiten und zu organisieren war eine tolle Erfahrung. Ebenfalls eine World Dog Show in Deutschland miterlebt zu haben. Diese zwei Tage werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0